Schlagwort: Dieselskandal was tun

Diesel-Skandal: Ansprüche verjähren am 31.12.2018

Verjährungsfristen

Für Schadensersatzansprüche gilt die 3-jährige Verjährungsfrist, maximal gilt eine 10-jährige Frist. Wenn Sie Ihren PKW im Jahre 2008 gekauft haben, läuft die 10-jährige Verjährung (ab Kenntnis vom Schaden und vom Schädiger) nach geltenden Recht schon taggenau 10 Jahre nach Kauf ab. Lassen Sie sich jetzt beraten, wie Ihre Rechte geklärt und die Verjährung gehemmt werden kann:

Ihre Rechte als Autokäufer

Wie wir bei der Beratung geschädigter Autokäufer feststellen mußten, sind sich die wenigsten darüber im Klaren, daß sie jetzt selbst aktiv etwas unternehmen müssen, um ihre Rechte zu wahren. Die bisher vorliegenden Urteile anderer Verbraucher oder auch der Verbraucherverbände nützen den einzelnen PKW-Käufern, die nicht selbst geklagt hatten, nichts. Dies wird häufig übersehen.

Musterfeststellungsklage

Mit der neuen Musterfeststellungsklage können ab 1.11.2018 in einem Musterprozeß Rechtsverhältnisse oder Anspruchsvoraussetzungen für eine Vielzahl von betroffenen Verbrauchern gegen einen Unternehmer, z.B. den VW-Konzern, verbindlich festgestellt werden. Möglicherweise kommt dies für Käufer, die vor dem 1.11.2008 gekauft haben, zu spät.

Gibt das Gericht der Musterfeststellungsklage statt, müssen die Verbraucher zwar in einem Folgeprozeß ihre Ansprüche gegen den Unternehmer noch einzeln einklagen. Allerdings ist das Gericht im Folgeprozeß an die Feststellungen des Musterfeststellungsurteils gebunden.

Anwaltliche Beratung

Lassen Sie  sich über Ihre Ansprüche und die erforderlichen Schritte rechtzeitig anwaltlich beraten. Verlassen Sie sich nicht vorschnell auf die Algorithmen kommerzieller nichtanwaltlicher Diensteanbieter.

Unter der für Sie kostenfreien Hotline   0800 510 44 55 beantworten wir erste Fragen zum sinnvollen Vorgehen in Ihrem Fall.

 

Teilnahme an der Musterfeststellungsklage

Wenn Sie als VW-Käufer von der Musterfeststellungsklage profitieren wollen, können Sie sich beim Bundesamt für Justiz kostenlos in das Klageregister eintragen lassen. Gerne beraten wir Sie auch hierzu.

 

Lesen Sie dazu auch unsere Pressemitteilung

Es berät Sie Frau Rechtsanwältin Binder